AG Handlungspädagogik

Die „Arbeitsgemeinschaft Handlungspädagogik“ ist ein Arbeitskreis von Menschen und Initiativen, die gemeinsam an einer Erweiterung des herkömmlichen Bildungskonzeptes arbeiten. Hier kann die Zusammenarbeit Schule – Ökologischer Landbau neue Perspektiven eröffnen: Lernen für die Zukunft erfordert, dass traditionelles Unterrichts-Lernen durch Lernen in einer möglichst vollständigen Umgebung erweitert wird. Multifunktional ausgerichtete Bauernhöfe, insbesondere solche der Gemeinschaftsgetragenen / Solidarischen Landwirtschaft (CSA), erscheinen hierzu besonders geeignet. Bauernhöfe werden dadurch zu Begegnungsräumen und Lernorten, wo traditionelles Lernen durch sinnvolle Tätigkeiten erweitert und vertieft wird.

Ziele:

  • Erfahrungsaustausch unter handlungspädagogischen Initiativen weltweit

  • Entwicklung von Fortbildungen und Ausbildungen

  • Beratung, Vorträge, Veröffentlichungen

„Nicht das Erziehungswesen hat Probleme: Die Kinder sind in Not! Nicht der Landwirtschaft geht es schlecht, sondern der Erde selbst! Die Jugendkräfte der Erde und des Menschen sind gefährdet!
Veraltetes Denken leitet uns in unserem Handeln. Es führt dazu, dass auf unseren Äckern Nahrungsmittel wachsen, die uns gar nicht richtig ernähren. In den Schulen sitzen unsere Kinder und werden an der freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit gehindert.
Ein tiefgreifendes Umdenken aller gängigen Begriffe ist notwendig. Dann erkennen wir, dass „Schule“ überwunden werden muss, dass die Loslösung der „Kultur“ von Landbau, Handwerk und Hauswirtschaft die Dekadenz des Zivilisationsbetriebs beschleunigt.
Ja, wir sehen endlich ein, dass eine gesunde Erziehung der Kinder nur daraus kommen kann, dass wir Erwachsenen uns selbst wieder zur Erde hin erziehen: zu den Elementen, den Pflanzen, den Tieren.

Peter Guttenhöfer

aghp